Diese Website verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern.

Verwalte deine Cookies

Wir verwenden Cookies, einige davon sind notwendig, andere sind optional. Learn more.

Unbedingt notwendig

Diese Cookies sind für die Website notwendig und können nicht deaktiviert werden.

Marketing & Analytik

Diese Cookies können von unseren Werbepartnern über unsere Website gesetzt werden.

Einstellungen

Um deine Inhalte zu individualisieren, verwenden wir Tools, die dein Web-Erlebnis personalisieren.

 

TREUE · 

MINUTES

3 Gründe, warum du jetzt mit deinem eigenen Onlineshop durchstarten solltest

 
JANA BODINKAPIGGY

1. Covid-19 hat den Online-Handel unerlässlich gemacht

 

Die Covid-19 Pandemie hat den Handel nachhaltig verändert. Durch die umfassende Schließung und nur eingeschränkte Wiederöffnung nicht-essentiellen, stationären Handels wurde das Geschäft lokaler Händler drastisch eingeschränkt. Gerade aus diesem Grund und berechtigterweise haben viele stationäre Händler eigene Onlineshops ins Leben gerufen. Diese ermöglichen es, ihre Ware auch während Schließung des physischen Ladengeschäfts anzubieten und per Click & Collect oder regulärem Versand an den Mann zu bringen. 

Die Entwicklung des Handels hin zum Online-Verkauf (E-Commerce) wurde durch die Pandemie folglich deutlich beschleunigt.

Während also Umsätze im Online-Handel steigen und Kunden, selbst ältere Konsumentengruppen bis über 60, Bestellungen im Internet immer offener gegenüber stehen, stellt sich eigentlich nurnoch die Frage: was hält dich davon ab, einen eigenen Onlineshop zu betreiben?

Onlineshopping bleibt, das ist ganz klar. Man kann sogar soweit gehen zu sagen, dass E-Commerce zukünftig eine digitale Basis des Einzelhandels darstellt - Onlineshops sind kein ‘nice to have’ mehr.

Informationsquelle: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V.

 

 

2. Ein Onlineshop kann so einfach sein

 

Im ersten Moment scheint das Erstellen eines Onlineshops recht kompliziert und risikobehaftet. Was, wenn niemand bei mir bestellen will? Wie erstelle ich überhaupt so einen Onlineshop? 

Wenn du bereits ein physisches Geschäft hast, dann kennen dich ja einige Kunden bereits.
Wenn nicht, solltest du zuerst einen Business Plan verfassen, bevor du den Onlineshop erstellst. Definiere dein Produktangebot, deine Zielgruppe und habe direkte Konkurrenten im Blick.

Sofern du nicht planst, deinen Onlineshop ganz im Alleingang zu programmieren, gibt es unzählige einfache Lösungen für dich, einen Webshop zu erstellen. Am leichtesten ist es wahrscheinlich, auf erfahrene Anbieter wie shopwareshopifymagento oder woocommerce zurück zu greifen. Wähle ein Angebot, gestalte ganz nach deinem Geschmack und schon kann es mit dem online verkaufen losgehen.

 

 

Welchen der Anbieter du für die Erstellung deines Onlineshops wählst, kommt ganz auf dein Unternehmen und deine Vorstellungen an. 

  • Shopware ist ein Allrounder und hat namhafte Kunden wie Melitta, Jägermeister oder tigha. Wählen kannst du zwischen 3 Editionen: Starter, Professional oder Enterprise.

  • Shopify ist schnell und einfach einzurichten. Auch hier kannst du zwischen 3 verschiedenen Angeboten wählen oder Shopify zuvor 14 Tage lang kostenlos testen.

  • Magento, die E-Commerce Lösung aus der Adobe Experience Cloud, bietet sich besonders an, wenn du auf der suche nach einem personalisierten Angebot bist.

  • Woocommerce bietet dir ein Plugin statt einer weiteren, neuen Plattform und daher äußerst personalisierbar. Woocommerce kommt also besonders dann in Frage, wenn du deinen Shop individuell selber gestalten und möglichst viele Optionen haben möchtest.

3. Du musst das Rad nicht neu erfinden - hol dir Inspirationen von Best Practice Onlineshops

Die Anzahl von Onlineshops ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Der Wettbewerb ist folglich hoch. Das hat jedoch auch den Vorteil, dass du dich leichter inspirieren lassen und von den Besten lernen kannst, denn Best Practice Beispiele für Onlineshops gibt es wie Sand am Meer.

Und gerade, wenn du bereits über ein zusätzliches Ladengeschäft und bestehende Kundschaft verfügst, bist du anderen neuen Webshops einen wichtigen Schritt voraus.

Lass uns also einen Blick auf super Beispiele aus der E-Commerce-Welt werfen: 


Dinzler Kaffeerösterei

Der Dinzler Onlineshop ist besonders farbenfroh gestaltet und nutzt die Software von Shopware. Mit einfacher Navigation, Filtermöglichkeiten und anschaulichen Darstellungen der Aromen sowie der Herkunft punktet dieser Onlineshop.

 

 

Freeletics

Das digitale Fitness Coaching Freeletics nutzt Shopify als Shop-System und überzeugt mit dunklem Design, motivierenden Bildern und blauen Akzenten.

 

 

Radbag

Der Onlineshop Radbag ist spezialisiert auf lustige Geschenke, Gadgets und Interior. Dank hellem Layout kommen die bunten Produkte und Grafiken besonders gut zur Geltung. Eine strukturierte Navigationsleiste und Filter-Vorschläge wie Top Kategorien und Tags erleichtern den Kunden die Suche in dem Magento Webshop.

 

 

woof & wiggle

Der liebevoll gestaltete Onlineshop für Hundekleidung und - accessoires aus Hamburg nutzt das Woocommerce Plugin für Wordpress. Woof & wiggle verfügt über eine seitliche Navigationsleiste und bunte, ansprechende Produktvorschläge auf der Startseite.

 

 

 

Also, auf was wartest du noch? Erstelle jetzt deinen eigenen Onlineshop und erfahre in unserem nächsten Blogpost, wie du ihn mit einem Treueprogramm upgraden kannst!

Ähnliche Artikel